Gesundheit des Fortpflanzungssystems

Damit sich Mann und Frau Fortpflanzen können, also ein Baby bekommen können, müssen beide Partner über ein funktionierendes Fortpflanzungssystem verfügen. Zu einem funktionierenden Fortpflanzungssystem gehören aber nicht nur der Penis beim Mann und die Scheide bei der Frau. Das Fortpflanzungssystem ist wesentlich umfassender und umfangreicher. So gehört dazu bei Mann und Frau zum Beispiel ein funktionierender Hormonhaushalt.

So ist das Fortpflanzungssystem bei Mann und Frau aufgebaut

Natürlich gibt es aber auch Unterschiede beim Fortpflanzungssystem. Beim Mann gehört zum Beispiel dazu noch der Hodensack mit seinen beiden Hoden, der Samenleiter, der Samenblasen und letztlich die Prostata. Bei der Frau sind wichtige Bestandteile vom Fortpflanzungssystem unter anderem die Gebärmutter und die Eierstöcke. Die Fortpflanzungssysteme bei Mann und Frau sind sehr sensibel. So kann eine Störung im Hormonhaushalt schon ausreichend sein, dass zum Beispiel der Mann nicht ausreichend Samenflüssigkeit produziert. Generell sind eine Vielzahl an Störungen bei Mann und Frau möglich, die sich auf die Fruchtbarkeit und damit auf die Fähigkeit der Fortpflanzung auswirken können. Die Bandbreite reicht hier von einer Verminderung bei der Zeugungsfähigkeit bis hin zum vollständigen Verlust. Bei Frau sind typische Hemmnisse zum Beispiel die Blockade vom Eileiter. Beim Mann kann leicht die Qualität der Spermien nicht stimmen. So zum Beispiel das diese zu langsam, zu träge sind. Mögliche Ursachen dafür gibt es einige, so zum Beispiel der Lebensstil. Übergewicht, Rauchen, Drogen, Alkohol oder mangelnde Bewegung können sich hier negativ auf das Fortpflanzungssystem bei Mann und Frau auswirken. Wenn es jetzt bei der Fortpflanzung nicht gleich funktioniert oder man generell Wert auf Gesundheit legt, der kann durch das Ausschalten dieser Faktoren für seine Gesundheit viel tun.

Natürliche Einflüsse auf das Fortpflanzungssystem

Neben der ganzen Reihe von Erkrankungen die sich auf das Fortpflanzungssystem auswirken können, gibt es auch die sogenannte biologische Uhr. Diese tickt sowohl bei der Frau, als auch beim Mann. Denn mit zunehmenden Lebensalter kommt es hier zu Veränderungen beim Fortpflanzungssystem. Zu erwähnen sei hier beim Mann vor allem eine Herabsetzung der Libido und letztlich auch Veränderungen im Hormonhaushalt. Auch bei der Frau kommt es zu Veränderungen, die mit der sogenannten Menopause beginnen. Ab diesem Zeitpunkt kommt es nämlich zu einer deutlichen Herabsetzung bis Aussetzung der Fruchtbarkeit. Die Menopause ist das Ende Menstruation bei der Frau, umgangssprachlich wird diese oftmals auch als Wechseljahre bezeichnet. Bei der Frau kommt es zu dieser Menopause zwischen dem 40 und 50 Lebensjahr. Wie daran aber erkennen kann, gibt es bei Mann und Frau auch natürliche Einflüsse die nicht zu vernachlässigen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.